Direktversand vom Verlag aus Hamburg

  Kostenloser Versand für Privatkunden

  Umweltfreundlich

  Mengenrabatt für gewerbliche Kunden

Gerne will ich wieder ins Bordell gehen...

32,00 € *
280 Seiten

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferbar

Maria K.`s "freiwillige" Meldung für ein Wehrmachtsbordell Leseprobe: Gerne will ich... mehr
"Gerne will ich wieder ins Bordell gehen..."

Maria K.`s "freiwillige" Meldung für ein Wehrmachtsbordell

Leseprobe: Gerne will ich wieder ins Bordell gehen (PDF)

Die für die deutsche Wehrmacht errichteten Bordelle sind ein bislang wenig erforschtes Gebiet der Geschichte. Die in sie verschafften Frauen sind bis heute nicht als Opfergruppe anerkannt. Nicht selten wurde den jungen Frauen vorgeworfen, sich freiwillig für die Bordelle gemeldet zu haben. Auch in der Kriminalpolizei-Akte der polnischen Verkäuferin Maria K. aus Posen steht dieser Vermerk. Aber was hat er zu bedeuten? Durch die Rekonstruktion der konkreten Lebenssituation von Maria K., die die Besatzer innerhalb weniger Monate von einer jungen Frau in fester Anstellung und mit festem Wohnsitz zu einer obdach- und arbeitslosen, vorbestraften "Prostituierten" machen, die letztendlich wegen mehrerer Fluchtversuche aus dem Wehrmachts-Bordell in das Vernichtungslager Auschwitz eingeliefert wird, wird deutlich, dass von "Freiwilligkeit" beim Vorgehen der Wehrmachtsführung, der Kriminalpolizei und der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) keine Rede gewesen sein kann.

Zusätzlich wird der Blick auf die soldatischen Freier gerichtet: Wer waren sie? Was dachten sie über die Frauen in den Bordellen und über Frauen allgemein? Was hat die Errichtung von Wehrmachtsbordellen mit der sexuellen Gewalt deutscher Besatzer in den besetzten Ländern zu tun? Und: Kann es sein, dass deutsche Soldaten nicht nur von der sexuellen Bereitstellung gezwungener Frauen in den Bordellen profitierten, sondern aktiv an deren gewaltsamer Verschaffung in diese Einrichtungen teilnahmen?

Für die Beantwortung dieser und weiterer Fragen hat Anne S. Respondek in deutschen und internationalen Archiven recherchiert. Ihre Dokumentation zeichnet das Leben von Maria K. stellvertretend auch für die anderen, "namenlos" gebliebenen Frauen aus den Wehrmachts- und KZ-Bordellen nach.

Weiterführende Links zu "Gerne will ich wieder ins Bordell gehen..."
Artikeltags zu "Gerne will ich wieder ins Bordell gehen..."
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Gerne will ich wieder ins Bordell gehen..."
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Leidbilder Leidbilder
164 Seiten
22,00 € *
PS: Es gibt Lieblingseis PS: Es gibt Lieblingseis
44 Seiten
16,00 € *
Neben der Realität Neben der Realität
92 Seiten
12,00 € *
Pici Pici
228 Seiten
19,90 € *
Genealogien des Bezeugens Genealogien des Bezeugens
164 Seiten
20,00 € *
Karussell im Kopf Karussell im Kopf
48 Seiten
16,00 € *
Mein kaputtes Heldentum Mein kaputtes Heldentum
200 Seiten
18,00 € *
Zuletzt angesehen